Home / Blutzucker senken Hintergrundwissen / Blutzuckerwerte: Was ist normal?

Blutzuckerwerte: Was ist normal?

Sind meine Blutzuckerwerte normal? Das scheint eine einfache Frage –  ist sie jedoch nicht! Die Antwort kann je nach Situation stark variieren. In diesem Beitrag erfahren Sie welche Fakten Sie beachten sollten wenn Sie Ihre Blutzuckerwerte als gesund oder ungesund einordnen wollen.

Blutzuckerwerte bei Diabetikern im Vergleich zu Nicht-Diabetikern

BlutzuckerwerteZuerst kurz dazu, wie wir Blutzucker messen. In Westdeutschland werden Blutzuckerwerte in Milligramm pro Deziliter, abgekürzt mg / dl, angegeben.

In Ostdeutschland ist die internationale Maßeinheit Millimol pro Liter gebräuchlich

Bei einem Menschen ohne Diabetes bleiben die Blutzuckerwerte zwischen 70 und 100 mg / dl (3,8 und 5,5 mmol). Nach einer Mahlzeit können Blutzucker bis zu 140 mg / dl . In der Regel fällt es innerhalb von zwei Stunden in den Normalbereich zurück.

Bei einem Menschen mit Diabetes ist die Geschichte viel komplexer:

Blutzuckerwerte unterhalb von 70 mg / dL

Unterhalb von 70 mg / dL niedrieger Blutzucker (Hypoglykämie). Wenn der Blutzucker unter diesen Wert absinkt, können Sie beginnen, Hunger, Zittern oder Herzrasen zu fühlen. Ihr Körper ist hungrig nach Zucker (Glukose). 

Blutzuckerwerte 70 mg/dl bis 140 mg/dl

Normaler Blutzucker. In diesem Bereich funktioniert der Körper normal. Bei jemandem ohne Diabetes wird die meiste Zeit in der unteren Hälfte dieses Bereichs verbracht.

Blutzuckerwerte 140 mg/dl bis 180 mg/dl

Erhöhter Blutzucker. In diesem Bereich kann der Körper relativ normal funktionieren. Längere Zeiträume in dieser Zone sind ein Risiko für langfristige Komplikationen.

Blutzuckerwerte über 180 mg/dL

In diesem Bereich ist die Niere nicht in der Lage, die gesamte Glukose in Ihrem Blut wieder aufzunehmen. Dann beginnen Sie Glukose über den Urin auszuscheiden. Ihr Körper kann beginnen, Fett für Energie zu verwenden und Ketone in Ihrem Urin freizugeben. (Sie können Streifen kaufen, um Ihren Urin auf Ketone zu testen.)

Nüchternblutzucker

Im Idealfall wird jeder mit Diabetes mit Blutzucker im normalen Bereich aufwachen. Viele Menschen erleben jedoch das sogenannte “Morgendämmerungsphänomen”. Während sich der Körper darauf vorbereitet, aufzuwachen und sich zu bewegen, gibt er gespeicherten Zucker in das Blut ab. Dies kann zu einem moderaten Blutzuckeranstieg führen.

Die Blutzuckerppitze am Morgen ist jedoch oft nicht so hoch, wie die Blutzuckwerte nach einer einer typischen Mahlzeit.

Morgenblutzucker kann auch von dem beeinflusst werden, was in der Nacht zuvor passiert ist. Die Menge an Kohlenhydraten, die Sie gegessen haben und wie viel Arzneimittel Sie eingenommen haben, kann Auswirkungen haben.

Selbst eine stressreiche Nacht, durch schlechten Schlaf, kann zu hohen Blutzuckerwerten am Morgen führen.

Lernen Sie welche Faktoren Ihre Blutzuckerwerte zum Steigen bringen, indem Sie Ihre Blutzuckerwerte systematisch überprüfen. Die tägliche Kontrolle der Blutzuckerwerte, ist der Schlüssel zur korrekten Diagnose, warum Ihr Blutzucker am Morgen so hoch ist.

Normale Blutzuckerte nach Mahlzeiten 

Die meisten Experten empfehlen, den Anstieg nach der Mahlzeit unter 180 mg / dL  zu halten.

Diabetiker vs. Nicht-Diabetiker: Blutzuckerte nach dem Essen

Sind also 200 mg eine Stunde nach einer Mahlzeit ein überraschend hoher Blutzucker? Wenn Sie bei 150 mg / dL oder 8,3 mmol vor dem Essen waren, dann wahrscheinlich nicht. Ihre Mahlzeit verursacht nur eine mäßige Beule von 50 mg / dl oder 2,8 mmol. Das wäre vollkommen in Ordnung bei jemandem mit einer perfekt funktionierenden Bauchspeicheldrüse!

Um zu wissen, ob ein Blutzucker zu erwarten ist, ist es wichtig zu verstehen, wo Sie angefangen haben.

Welche Blutzuckerwerte sind gesund?

Dies ist ein Bereich der Debatte. Die Langzeitstudien zeigen, dass das Risiko von Komplikationen dramatisch abfällt, wenn ein HbA1c-Wert unter 7 % liegt, ein geschätzter durchschnittlicher Blutzuckerspiegel von 154 mg / dL oder 8,6 mmol.

Risiken für Folgeschäden fallen weiter bis unter 6 %, bei einem durchschnittlichen Blutzucker von 126 mg / dl oder 7 mmol. Es gibt viele Menschen, die nach niedrigeren Zielen streben, aber es gibt noch nicht viel Forschung, die die Vorteile dieses Ansatzes beschreibt.

Eine Herausforderung ist, dass Studien von A1c nur Durchschnittswerte betrachten. In der Realität scheint das Risiko genetischer Komplikationen sehr groß zu sein.

Es gibt viele Menschen, die dreißig oder vierzig Jahre mit Typ-1-Diabetes gelebt haben, hohe Blutzuckerwerte fast kontinuierlich haben, jedoch keine Komplikationen zeigen.

Andere Diabetiker, die fast perfekte Blutzuckerwerte aufweisen, jedoch immer noch Komplikationen bekommen. Für die meisten Menschen ist es sicher zu sagen, dass das Streben nach einem HbA1c von unter 7% und wahrscheinlich unter 6,5% ein realistisches Ziel ist, um gesund zu bleiben.

Es gibt natürlich Ausnahmen. Ärzte empfehlen oft höhere Ziele für die Blutzuckerwerte für ältere Menschen oder Patienten mit anderen gesundheitlichen Problemen. Die Begründung lautet, dass die gesundheitlichen Risiken des Strebens nach niedrigeren Zielvorgaben durch die damit verbundenen Risiken aufgewogen werden können.

Beispielsweise brauchen die meisten Komplikationen Jahrzehnte. Wenn jemand mit Diabetes Typ 2 in einem Alter von 90 Jahren diagnostiziert wird, gibt es fast kein Risiko das der Patient die Komplikationen, wie Nierenschäden erleben wird. So könnte ein Arzt weniger intensive Therapien verschreiben.

Es gibt auch eine Menge Forschung, die darauf hindeutet, dass die Gesamtzeit, die Sie in einem Blutzuckerhoch oder Blutzucker Tief verbringen, wichtiger ist als Ihr durchschnittlicher Hämoglobin A1c: Wenn Ihr niedriger A1c von vielen schweren Tiefs kommt, die Höhen ausgleichen, ist das weniger gut als gleichmäßige Blutzuckerwerte nahe dem Normalbereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*